Wirtschaft

WIRTSCHAFT ist LEBEN. Und LEBEN ist WIRTSCHAFT.
Und gerade in den letzten Jahren haben wir unser Leben zunehmend ökonomisiert, so dass wir mehr und mehr unserer Zeit oder der Dinge, die wir haben oder gestalten mit Geld aufrechnen.

Insofern können wir nicht über Geld bzw. Finanzen sprechen, ohne uns als erstes die Wirtschaft anzuschauen – und gleichzeitig beginnen zu verstehen, was die eigentliche Aufgabe und der Sinn von Wirtschaft ist und welche Rolle die Finanzwirtschaft hierbei spielt bzw. spielen könnte in einer gemeinwohl-orientierten (Wirtschafts-)Gesellschaft.

Der Sinn von Wirtschaft ist definitiv nicht der Finanzgewinn, sondern vielmehr ein Miteinander und Füreinander in der Gesellschaft oder anders gesagt, das Gemeinwohl und damit das ‚Gute Leben für Alle‘.

Der Sinn von Banken ist auch nicht, immer neue und abenteuerlichere Finanzprodukte zu gestalten, um Steuern zu sparen oder um die höchsten Renditen zu erzielen, ohne über die Wirkung des Geldes in der Welt nachzudenken.

Gerne zitiere ich den ehem. Dresnder Bank – Vorstand Jürgen Ponto. Er sagte:

‚Die private Bank lebt, wenn wir es recht sehen, unter dem Zwang der Gemeinnützigkeit. Sie kann ihren Erfolg nicht erzielen, ohne stets im Interesse der Allgemeinheit zu handeln. Soweit Gewinnstreben und Gemeinnützigkeit Gegensätze sein mögen – hier heben sich die Gegensätze auf.‘

Wenn wir Wirtschaft und Banken/Finanzwirtschaft betrachten, kommt ganz automatisch ein dritter ‚Player‘ ins Spiel: die Politik und damit verbunden auch die Ministerialverwaltungen. Auch ihre Aufgabe sollte das Gemeinwohl sein – und ihre Entscheidungen vom Streben nach einem ‚Guten Leben für Alle‘ getragen.

‚MUT ZUR FREIHEIT‘ titelt ein Buch von Jürgen Ponto mit Gedanken zu Politik und Wirtschaft. Obwohl über 40 Jahre alt, ist es doch erstaunlich aktuell – und so scheuen wir uns nicht aus diesen und anderen Büchern Gedanken zu wählen und in die aktuelle Zeit zu übertragen.

Der Wunsch an alle – Finanzwelt, Wirtschaft und Politik/Verwaltung – ist, im Sinne des Gemeinwohls unsere Wirtschaft zu gestalten und zu fördern. Die Globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) können wir als Kompass verwenden – und die Wissenschaft und die Kultur als Inspiration und Spiegel.

Wir von MenschBank geben Impulse. Wirken vor Ort – in der Wirtschaft primär in Sachsen, in der Finanzwirtschaft in Europa. Inspiration sind uns die Kinder und ihre klugen und mutigen Ideen genauso wie jene weisen, älteren Menschen, die frei davon sind, irgendjemandem etwas beweisen zu wollen – und häufig sehr reflektiert den wahren Sinn von Wirtschaft und Finance einordnen.

Gleichsam haben wir