Stammtisch mal anders

Irgendwann im Januar hatten wir den Impuls: wir wollen regelmäßig in Frankfurt/Main einen Stammtisch veranstalten, so dass wir all die großartigen Menschen, die uns auf unserer Reise begegnen, zusammenbringen und zum gemeinsamen Wirken einladen können.

Doch wohin in Frankfurt, wenn man sich nicht auskennt und Ressourcen schonend wirken möchte?! Genau! Fragen wir einfach mal bei unseren beiden Hausbanken – der TriodosBank und der GLS-Bank – nach und so schrieb ich folgende Email an die Ansprechpartner in Frankfurt, die wir von dem Besuch der Fair Finance Week im Dezember bereits persönlich kannten.

Lieber Herr Koss, lieber Herr Schnitzbauer,
wir haben in jüngster Zeit einige Kontakte, teils Vereinsmitglieder aus dem Raum Frankfurt gewonnen und uns überlegt, hier im 2monatlichen Turnus einen ‚Stammtisch‘ veranstalten – wobei wir hier weniger die umgangssprachliche Bedeutung zum Trinken, sondern mehr den Stamm als ‚Tribe‘ sehen und uns an einem Tisch, ital. Banca, von dem unsere Banken ja abstammen, treffen wollen.
Hierfür benötigen wir Räumlichkeiten, wo wir willkommen sind und ein gutes Miteinander stattfinden kann.
Der Charakter der Treffen wird eine Art WorldCafe sein, wir sprechen verschiedene aktuelle Themen an – Finanzbildung Schüler z.B. oder auch das Lösungsmanagement, mit dem Martin seit heute in Brüssel als Teilnehmer des FutureLab Europe ist – wir greifen aber auch Wünsche der Menschen aus der Branche auf.
Es wird ein Geist des Miteinanders im Sinne des Kulturwandels der Branche auf der menschlichen, der Beziehungsebene sein.
Von der Anzahl rechnen wir zunächst mit 10 Personen, im Frühjahr mit 20, doch können uns vorstellen, dass, sobald wir bekannter werden, durchaus der ein oder andere gerade aus Frankfurt, dazukommen wird.
Doch zunächst wollen wir einen Anfang machen:
Erster Termin im Februar – in der 2. oder 3. Woche / vom Wochentag sind wir flexibel.
Wir freuen uns über Tipps, evtl. sogar Räumlichkeiten in Ihren Häusern.
Herzliche Grüße Silke Hohmuth

Ich veröffentliche den Text, um transparent zu zeigen, wie wir wirken. Martin erzählte mir letztens aus einem Buch von John P. Strelecky, indem ein Unternehmer neuen Mitarbeitern exemplarisch gesammelte Emails des Unternehmens an Kunden und unter Mitarbeitern zeigt, um den Geist des Unternehmens spürbar werden zu lassen. Diese Idee mag ich.

Auf meine Email erhielt ich innerhalb kürzester Zeit Antwort – von beiden Banken und mit einem ganz herzlichen Willkommen. Allein dies finde ich schon einmal großartig. Die GLS war einige Minuten eher und schickte gleich noch konkrete Terminalternativen und so trafen wir uns zu unserem 1. MenschBank Stammtisch am 7.2.2017 in der Frankfurter Filiale der GLS Bank.

Am Tisch standen 11 Stühle; ungezählt kamen genauso viele Personen. Je näher der Termin rückte, umso klarer zeigte sich, dass es v.a. um den Jugendwirtschaftkongress gehen würde, den wir in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren im Herbst veranstalten.

Und so war unser Stammtisch ein klassisches ‚Make Me Better‘. Wir erzählten unsere Pläne und Visionen und alle Beteiligten stellten Fragen, ergänzten Ideen, wiesen auf Ungereimtheiten hin, boten Unterstützung an und brachten sich auf individuelle und absolut bereichernde Art und Weise ein.

Ein solches Geschenk, unbezahlbar … es war so zugewandt, unterstützend, kooperativ. Als wären wir ein Team und würden an der gleichen Idee arbeiten.

I’m glad to be on the same mission. ….. we are a great team!

… kommentierte Danielle Freude-Hellebrand kürzlich ein Bild auf unserer MenschBank-Facebookseite. Genau das trifft die Atmosphäre auf unserem 1. Stammtisch – und ich freue mich, dass Danielle schon avisiert hat, aus Sicht der modernen Hirnforschung über die Kraft der Kooperation auf unserem Blog zu schreiben.

Was waren die Ergebnisse des Stammtisches – was ist der aktuelle Status des Kongresses?! Aktuell wollen wir es noch nicht veröffentlichen, sondern den Dingen noch Zeit und Raum geben, rund zu werden.

Was wir veröffentlichen wollen sind die Hauptredner, die in öffentlichen Abendveranstaltungen zunächst einen Impulsvortrag halten und im Anschluss in einem Podiumsgespräch mit anderen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kunst&Kultur und Bildung die Themen besprochen werden. Hier freuen wir uns auf Ideen und Impulse für Teilnehmer auf diesen Podien.

Unsere Redner: Gerald Hüther (11.10.) – John P. Strelecky (12.10.) – Christian Felber (13.10.)

Die Angst vor einer Zukunft, die wir fürchten, können wir nur überwinden durch Bilder einer Zukunft, die wir wollen. (Ernst Barkhoff)

Was wir auch veröffentlichen wollen, sind Statements der Teilnehmer im Anschluss und das o.g. Zitat, das als Wandbild in der GLS-Bank prangte.

„Ich bin begeistert von dem Ansatz, dass Jugendliche sich damit beschäftigen, welchen Einfluss Geld auf unser tägliches Leben hat und wie wir es gezielt für Gutes einsetzen können. Ein gesunder Umgang mit der Energieform „Geld“ tut uns allen gut.“ (Anita Maas)

„Danke MenschBank für diesen ersten Stammtisch – für mich war es ein sehr inspirierendes Treffen Gleichgesinnter die anpacken wollen um etwas für die Welt von Morgen zu bewegen – freue mich immer sehr wenn es darum geht, Freiräume für Kinder- & Jugendliche zu schaffen damit sie sich entfalten können.“ (Maik Burghardt)

„Zeige Dich wie Du wirklich bist!“ (Johannes Dietrich)

 

 

Zum nächsten Treffen laden wir bereits am 6. März wieder nach Frankfurt ein – hier werden die Teilnehmer mehr aus der Banken/Wirtschafts-Ecke und von den Wirtschaftsmagazinen/Zeitschriften kommen und wir treffen uns diesmal bei der TriodosBank. Wir sind gespannt, ob uns auch in diesem Kreis eine ähnliche Atmosphäre gelingt. Auf jeden Fall freuen wir uns, wieder nach Frankfurt zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 2 = 4