POLIBANK


Wie können Finanzakteure, die heute häufig in einem Wettbewerb stehen, in einem co-kreativen Wirken dem Gemeinwohl dienen?

Einige Beispiele zeigen schon, dass es möglich ist. Beispielsweise bei Finanzierungen von Schulen wirken häufig Stiftungen mit Schenkgeld, verschiedene Geschäftsbanken mit Darlehen und oft auch die Förderpolitik miteinander.

Doch, seien wir einmal ehrlich: die meisten Banken sind in einem harten Wettbewerb mit- oder vielmehr gegeneinander. Dabei, so glauben wir, kann man aus diesem Gegeneinander auch ein klares Miteinander machen. Nämlich dann, wenn die Regeln klar sind – und man wertschätzend, transparent und auf Augenhöhe miteinander (ver)handelt.

Dieses ist – für die Bankenwelt – unsere Mission. Sprich: Polibank als Initiative des MenschBank e.V. ist ein Gestaltungsraum für Banken und andere Finanzinstitute, ihre eigenen Finanzprodukte bei Gemeinwohl-Projekten so zu kombinieren, dass es eine Win-Win-Situation für alle ist.

Für uns gibt es auch in Zukunft Banken, wenngleich es hier gerade in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung große Fragezeichen und noch viel größere Umbrüche gibt. Doch unsere Vision von den Banken der Zukunft hat eine klare Ausrichtung auf das Thema Gemeinwohl – und hat eine differenzierte Regulatorik für jene Banken, die gesellschaftsverantwortlich handeln. 

Über unsere Vision einer Bank der Zukunft durften wir – Silke Hohmuth und ihr Sohn Max (19) – am 25.09.2018 beim Sustainable Finance Gipfel in Frankfurt am Main sprechen. Unser Challenger Statement ist verlinkt:

Warum POLIBANK?

‚Poly‘ bedeutet ‚viel‘, also viele Finanzakteure, die miteinander wirken. Für die Schreibweise Poli- haben wir uns entschieden, einerseits, weil wir am Beispiel der in Ostdeutschland bekannten Polikliniken die Übertragung ‚Ärztehaus‘ auf Banken- oder Finanzhaus sehen und andererseits die Politik, also die finanziellen Mittel, die über Förderprogramme in Wirtschaft und Kultur und Soziales fließen, mit in den gesellschaftlichen Dreiklang des Geldes aufnehmen.

Der Fokus (oder gemeinsame Nenner) ist immer: Geld zum Wohle aller wirken zu lassen. Es kommen, wie die Ursprungsidee von Bank (ital. Banca = Tisch) ist, reiche Menschen zusammen: Geldreiche, Ideenreiche, Zeitreiche, Kontaktreiche, Ressourcenreiche, Wissensreiche, …. die ihren individuellen Reichtum im Sinne des Gemeinwohls, also einem guten Leben für alle, einsetzen. Diese Aufzählung zeigt bereits, dass dieses Zusammenkommen auf Augenhöhe passiert, und Geld von Anfang an ein Teil ist, jedoch nicht der wichtigste oder einzige Part, um den es geht. Wichtig ist, die Werteebenen der teils so unterschiedlichen Akteure gut zu kennen – und im Dialog wertschätzend zu achten, um dann Geld-Brücken trotz unterschiedlicher Werte, jedoch im gleichen Sinn bauen zu können.

Unser Part von MenschBank ist das Gestalten des Rahmens und Raumes, das Vernetzen bzw. Einladen der passenden Akteure und die wertschätzende Begleitung.