Geldlösung

Stand heute (Juli 2019) gibt es nicht DIE EINE Geldlösung. Sondern es braucht verschiedene Puzzleteilchen, die wie Zahnräder sinnvoll ineinander greifen und die man gesellschaftlich und in der Wirtschaft klug kombiniert.

Einige dieser Geldlösungs-Ansätze haben wir in den letzten Jahren kennengelernt und beobachten diese bzw. binden sie in unsere Geld-Reallabore ein bzw. planen sie einzubinden.

Wichtig ist, dass wir nicht nur Geld, sondern auch Eigentum neu denken, ebenso den Zweck des Wirtschaftens und entsprechend gesellschaftsverantwortlichen Unternehmen mehr Wertschätzung geben, als solchen, die nur im Eigennutz (oder shareholder value) tun.

Auch das Thema Arbeit (Erwerbsarbeit, Nicht-Erwerbsarbeit) sowie Einkommen darf neu gedacht werden. Hier sprechen wir über Themen wie z.B. das ‚Bedingungslose Grundeinkommen‘ oder eine zeitgemäße Wertschätzung fürs Ehrenamt.

Auch, so glauben wir, müssen wir uns ernsthaft das Thema Geldschöpfung anschauen. Die Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken sehen wir zunehmend kritisch. Ebenso das Thema Blockchain – und die gesellschaftlichen Auswirkungen gilt es im Blick zu haben.

Und – ein ganz wichtiges Thema – wir dürfen, um Geld wirklich nachhaltig zu handeln, beginnen, Geld als Kreislaufprinzip denken.

Und, ganz grundsätzlich, dürfen wir uns mehr und mehr, sowohl politisch als auch unternehmerisch, dazu verpflichten, Geld im Sinne der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) wirken zu lassen.  Und als Konsumenten, wie auch Investoren dürfen wir hier Transparenz der Wirtschaft fordern und gleichzeitig unser Konsum- wie auch Investitionsverhalten entsprechend unseres eigenen Wertekanons anpassen.

Man könnte über jedes der Themen unzählige Bücher empfehlen, Vorträge verlinken etc.pp. An dieser Stelle nur ein kurzer Rückblick zum Eigentumskongress der PurposeStiftung, wo ich auch für einen kurzen Impuls am Panel Platznehmen durfte.

Jene Konferenz hat uns sehr beeindruckt, haben wir hier viele visionäre Wegbegleiter aus unzähligen voran gegangenen Kongressen wiedergetroffen – und war ein sehr konkretes, konstruktives und v.a. brückenbauendes und lösungsorientiertes Miteinander spürbar.